Filmvorführung: Why Poverty?

Wann:
25. Februar 2014 um 20:00 – 21:00
2014-02-25T20:00:00+01:00
2014-02-25T21:00:00+01:00
Wo:
Schumannstraße 8
Berlin
Deutschland

http://calendar.boell.de/de/event/filmvorfuehrung-why-poverty

Filmvorführung: Why Poverty?
Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung Berlin

Warum leben immer noch über eine Milliarde Menschen weltweit in Armut und was kann getan werden, um dies zu ändern? Das multimediale Projekt “WHY POVERTY?” möchte mit Dokumentarfilmen Diskussionen rund um Armut, ihre Ursachen und mögliche Lösungen anregen. In parallelen Vorführungen zeigen wir zwei Filme, die die Landnahme ausländischer Investoren in Mali und den Profit multinationaler Konzerne in der industriellen Kupferausbeutung in Sambia thematisieren.

„Land Rush. How do you feed the world?”

75 % der Bevölkerung Malis sind in der Landwirtschaft tätig, doch große Nationen wie China und Saudi-Arabien pachten Land, um aus riesigen Gebieten agrarindustrielle Farmen zu machen. Der Film „Land Rush” porträtiert einen idealistischen Amerikaner, dessen Ziel es ist, eine Zuckerplantage zu entwickeln, die, so seine Hoffnung, aus Subsistenzfarmern, moderne Agrarproduzenten machen soll. Vor der Kulisse eines Landes, das zunehmend außer Kontrolle gerät, müssen sich die malischen Bauern entscheiden, ob sie sich auf das ungewisse Versprechen einer besseren Zukunft einlassen oder für einen Lebensstil kämpfen, den sie seit Generationen kennen.

Von Hugo Berkeley & Osvalde Lewat (Direktor); Eli Cane (Produzent); Normal Life Pictures, 58 Min.

„Stealing Africa. How much profit is fair?”

Das Schweizer Dorf Rüschlikon ist ein kleines Steuerparadies mit sehr reichen Einwohnern. Das Dorf nimmt so viele Steuern ein, dass es diese gar nicht mehr ausgeben kann. Diese Tatsache ist insbesondere einem Einwohner zu verdanken – Ivan Glasenberg, dem Geschäftsführer von Glencore, dessen Kupferminen in Sambia riesigen Profit erwirtschaften. Sambia hat weltweit die drittgrößten Kupfervorkommnisse, aber 60% der Bevölkerung lebt von weniger als einem Dollar am Tag und 80% sind arbeitslos. Basierend auf der Recherche öffentlicher Dokumente, belegt der Film, wie multinationale Unternehmen das Steuer- und Rechtssystem in Afrika ausbeuten.

Von Christoffer Guldbrandsen (Direktor); Henrik Veileborg (Produzent); Guldbrandsen Film, 58 Min.

Achtung:

Die Filme werden in englischer Sprache gezeigt.

Dieser Beitrag wurde vom Kalender-Feed einer anderen Website repliziert.

Werden Sie Teil der CSR NEWS-Community, gestalten Sie den Nachhaltigkeitsdialog mit, vermitteln Sie Impulse in unsere Gesellschaft und lesen Sie uns auch als eBook (PDF/ePUB). > Weitere Infos