Diversität Nachrichten Sport

Rewe stellt Vertrag mit DFB ruhend

Foto: Yoav Hornung auf Unsplash

Aus für “One Love”-Binde: Den großen Fifa-Partner bleiben unverbindlich

Köln (AFP) – Der Handelskonzern Rewe stellt seinen langjährigen Partnerschaftsvertrag mit dem Deutschen Fußballbund (DFB) wegen des Verbots der “One Love”-Binde bei der Fußballweltmeisterschaft in Katar “ab sofort” ruhend und verzichtet auf Werberechte. Konzernchef Lionel Souque erklärte am Dienstag, die “skandalöse Haltung der Fifa” sei für ihn als Chef eines vielfältigen Unternehmens und als Fußballfan “absolut nicht akzeptabel”.

Das bei Rewe erhältliche Sammelalbum werde ab sofort gratis abgegeben, teilte der Konzern weiter mit. Die Kosten trage das Unternehmen. Die bisherigen Erträge des Albums werde Rewe nach Ablauf der Aktion vollständig spenden. Der genaue Wert werde dann mitgeteilt.

Die Äußerungen der Fifa-Partner, sieben globaler Unternehmen, zum Verbot der “One Love”-Binde bleiben dagegen unverbindlich. Als einziges deutsches Unternehmen aus dieser Gruppe antworte Adidas auf CSR NEWS-Anfrage nicht. Eine Visa-Sprecherin teilte mit, das Unternehmen werde sich nicht äußern. Ein Sprecher von Coca-Cola Germany erklärte: “Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass Veränderungen Zeit brauchen und durch nachhaltige Zusammenarbeit und aktives Engagement erreicht werden können.” Der Konzern unterstütze die LGBTQI+-Gemeinschaft seit langem. Und eine Hyundai-Sprecherin äußerte: “Wir erwarten, dass die FIFA ihre Initiativen mit den Gastgeberländern fortsetzt, um die Menschenrechte in vollem Umfang zu respektieren, und wir werden ihre diesbezüglichen Bemühungen weiterhin aufmerksam verfolgen.”

Rewe hatte dem DFB eigenen Angaben zufolge bereits im Oktober mitgeteilt, den Partnerschaftsvertrag nicht weiterzuführen. Nach den aktuellen Entscheidungen des Weltfußballverbands Fifa und den Aussagen von Fifa-Präsident Gianni Infantino sehe sich das Unternehmen aufgefordert, sich “in aller Deutlichkeit von der Haltung der Fifa zu distanzieren und auf seine Werberechte aus dem Vertrag mit dem DFB – insbesondere im Kontext mit der Weltmeisterschaft – zu verzichten”. Dies habe Rewe am Dienstag dem DFB mitgeteilt.

Rewe stehe für “Diversität und Vielfalt”, erklärte das Unternehmen, das langjähriger aktiver Fußballsponsor ist. “Fußball ist für uns unter anderem Fair Play, Toleranz und Zusammenhalt – diese Werte halten auch wir hoch”, erklärte Rewe-Chef Souque. “Wir stehen ein für Diversität – und auch Fußball ist Diversität. Diese Haltung leben wir und diese Haltung verteidigen wir – auch gegen mögliche Widerstände.”

Die Fifa hatte mit Sanktionen gegen Spieler gedroht, die bei der WM in Katar mit einer “One Love”-Armbinde auflaufen. Sieben europäische Fußballverbände, darunter der DFB, verzichteten deshalb auf die Armbinde, die für Vielfalt und Toleranz steht.

Zu Rewe in Deutschland gehören die Rewe- und Penny-Supermärkte, die Toom-Baumärkte sowie Reiseveranstalter wie  Dertour, ITS und Meiers Weltreisen. Der Konzern betreibt auch Hotelmarken wie Aldiana und Calimera. Für Rewe arbeiten in 21 europäischen Ländern 380.000 Menschen.


Werden Sie Teil der CSR NEWS-Community, gestalten Sie den Nachhaltigkeitsdialog mit, vermitteln Sie Impulse in unsere Gesellschaft und lesen Sie uns auch als eBook (PDF/ePUB). > Weitere Infos

Hinterlassen Sie einen Kommentar